Punkrock mit TV Smith, PamP Solo und Evil Fingerz

tvsmithpampevil

TV Smith
live im Freiraum Dachau!

Support:
PamP Solo (Frontmann der Garden Gang)
&
Evil Fingerz (BluesPunkSongwriter)

20 Uhr
Eintritt: 5 Euro

TV Smith
Der Londoner TV Smith kann als Punkrock Urgestein bezeichnet werden. Mit seiner 1977 gegründeten Band The Adverts veröffentlichte er 1977 das Album Crossing the red sea with The Adverts. Die Platte gilt als Meilenstein des klassischen Punkrock.
Seit den Neunziger Jahren ist er nur mit seiner Akustikgitarre Solo unterwegs und begründete damit den akustischen Punk, welcher mittlerweile viele Nachahmer fand. Mit seinen Punk Rock Tour Diaries veröffentlichte er außerdem insgesamt fünf Bücher, in denen er seine Erfahrungen auf Tourneen niederschrieb.

PamP
Mit seiner Band Garden Gang beschreitet Frontmann PamP seit nunmehr 20 Jahren in Sachen Punkrock seinen Weg. In seinen Songtexten hält PamP der Gesellschaft den Spiegel vor. Sie bestechen durch Ironie und Witz. Neben seiner Tätigkeit als Garden Gang Frontmann, welche gerade ihr neues Album Middle Class Symphony veröffentlichten, ist er auch Solo auf den Brettern, die die Welt bedeuten, anzutreffen. Dort spielt er seine Songs in Akustikversionen.

Evil Fingerz
Johnny, der Sänger und Gitarrist der ehemaligen berüchtigten Dachauer Punkrock Band Sick Sinus, ist seit zwei Jahren unter dem Namen Evil Fingerz bayernweit im Auftrag keines Herren unterwegs. Er mischt seine Punkrock Wurzeln mit Einflüssen aus dem Delta Blues. Textlich verbreiten die Songs von Evil Fingerz eine Mixtur aus Melancholie, Pessimismus, aber auch Sozialkritik sowie eine Prise schwarzen Humor.

http://www.tvsmith.com/
http://www.gardengang.de/band/pamp-solo/
https://evilfingerz.bandcamp.com/

Hinterlasse einen Kommentar

Wir müssen reden: Über Antifaschismus

Das antifaschistische Infocafé diskutiert mit Ludwig Gasteiger (Kreisjugendring Dachau)

Achtung! Geänderter Termin: ausnahmsweise am 19.07.2016
Türen offen ab 19:00 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr

Der Begriff des Antifaschismus bzw. Antifa ist inhaltlich so facettenreich, wie die unter diesem Motto aktiven Menschen. Man versteht darunter in erster Linie kontinuierliche Aktivität gegen extrem rechte Strukturen und Ideologien. Antifaschistische Arbeit wird betrieben von zu diesem Zweck gegründeten lokalen Bündnissen, Projekten zur Aufarbeitung der Geschichte, öffentlichen Einrichtungen z.B. in der Jugendarbeit, Parteimitgliedern und gänzlich unabhängigen Gruppen. Sogar die rot-grüne Bundesregierung versuchte im Jahr 2000 beim ausgerufenen „Aufstand der Anständigen“ sich des Mottos zu bedienen.

Schnell wird klar: „Die Antifa“, die gibt es so nicht. Wenn von „der Antifa“ gesprochen wird, sind autonome Antifa Gruppen gemeint. Doch auch gerade diese unterscheiden sich von Ort zu Ort in Inhalten und praktischen Ansätzen. Gemein ist ihnen ein Ansatz, der eine konkretere und offensive Vorgehensweise gegen Neonazis und Rassist_innen vorsieht und mit einer gesamtgesellschaftlichen Perspektive jenseits der herrschenden Verhältnisse verbindet. Kritisiert wird der Staat, der nicht entschieden gegen die extreme Rechte vorgeht. Eine Zusammenarbeit mit staatlichen Stellen und Polizei wird grundsätzlich abgelehnt. Aber auch die oft passive oder rein symbolische Aktivität mancher zivilgesellschaftlicher Projekte wird kritisiert. Dennoch gehen beide vielerorts Bündnisse ein, v.a in Kleinstädten und ländlichen Gebieten.

Autonomen Antifas wird im Gegenzug Rabaukentum oder „Extremismus“ vorgeworfen und in der Regel erleben sie eine größere staatliche Repression als die bekämpften Rechten, v.a. in Bayern.
Zivilgesellschaftliche Projekte haben eine deutlich größere gesellschaftliche Reichweite und auch die finanziellen Mittel sind meist erheblich besser. Autonomen Antifa Gruppen wird, oft zurecht, elitäres Verhalten und übertriebene selbst gewählte Abschottung vorgeworfen. Dennoch ist es der Verdienst der autonomen Antifa, wenn Neonazis sich aus dem öffentlichen Raum zurückziehen, es sich mancherorts besser zweimal überlegen, wie oder gar ob sie auftreten, da sie wissen, dass es für sie im Desaster enden könnte.

Wir wollen miteinander über gemeinsames uns trennendes diskutieren, ohne dabei die Ansätze gegeneinander auszuspielen. Wir freuen uns auf unseren Diskussionspartner Ludwig Gasteiger vom Kreisjugendring.

Hinterlasse einen Kommentar

YOK – Pocketpunk mit Frank Schitzo

frank_schitzo_front frank_schitzo_back

http://muenchnr.de/profil/frank-schitzo/

https://pocketpunk.so36.net/

Hinterlasse einen Kommentar

Die radikale Rechte in Bayern

1VeranstaltungsreiheRT 2016-04-24-page-001

Hinterlasse einen Kommentar

Rassenideologie mit Killernieten

antinsbm

Antifaschistisches Infocafé
am 7.6.16
Beginn: 19:00 Uhr

Thema:  Rassenideologie mit Killernieten – Einblicke in „National Socialist Black Metal“

Ende der Neunziger entstand in Norwegen mit Black Metal eine Underground Szene in Abgrenzung zum als „Life Metal“ kritisierten Death Metal. Antichristlicher Okkultismus und elitäres Selbstverständnis wurden prägend für die neue Szene. Mitte bis Ende der Neunziger entwickelte sich aus dem propagierten generellen Menschenhass ein eigenständiges in sich geschlossenes Subgenre, das sich auf völkisch antisemitische und den Nationalsozialismus glorifizierende Ideologie bezog. Der so genannte „National Socialist Black Metal“ (NSBM) verbindet Heidentum, Hass auf das „Judäo-Christentum“ mit Naziideologie und erfuhr schnell Anbindung an die klassische Rechtsrock Szene.

Im Laufe der Jahre bildete sich ein nahezu undurchschaubares Geflecht aus (fast ausschließlich männlichen) Musikern, Projekten und Labels. Wie auch der ursprüngliche Black Metal pflegt NSBM ein nur für die eigene Szene bestimmtes Dasein abseits der Öffentlichkeit. Im NSBM gipfelt das arische Soldatentum in germanisch heidnischem Pathos samt mystischer Verehrung des Nationalsozialismus. In der BRD gilt v.a. Thüringen als Hochburg.

Das Verhältnis zur eigentlichen Black Metal Szene ist nicht eindeutig. Die meisten Szene Anhänger_innen lehnen die neonazistische Ideologie ab, da sie den individualistischen Grundsätzen widerspricht. Andere lehnen zwar die Ideologie ab, sehen NSBM aber als Teil ihrer Szene.

In der politischen Neonazi Szene erfährt NSBM zunehmende Beliebtheit. NSBM Anhänger_innen sind je nach Region wiederum in politische Kreise eingebunden. V.a. in Griechenland sind NSBM Musiker in der Neonazi Partei „Goldene Morgenröte“ aktiv. Jens Fröhlich („Asemit“) von der Band „Totenburg“ war bis zum Verbot von „Blood & Honour“ Mitglied in deren Jugendorganisation „White Youth“. Hendrik Möbus, Gründungsmitglied der bekanntesten deutschen NSBM Band „Absurd“, betreibt ein internationales Netzwerk.

Im Referat soll ein Einstieg in eine undurchsichtige Szene gegeben werden.

Hinterlasse einen Kommentar

Back To Consciousness

Back To Consciousness HipHop Jam am Samstag, 14.05.2016 ab 21 Uhr mit

  • Perquist & DJ Buck feat. Günther Rauch
  • C-Ras
  • Glücksklee
  • Martin Achtfünf

Endlich wieder HipHop im Freiraum!
Back to conciousness steht für ausgewählte Mc’s mit bewussten und kritischen Texten sowie Dj’s und Producer mit Liebe zur Kultur und klaren Bezug zu den Pionieren und musikalischen Anfängen dieser wunderbaren Musikkultur.

Love Music – hate facism!
Everybody welcome!

back_to_consciousness

back_to_consciousness_2

Hinterlasse einen Kommentar

Afterdemo Konzert

flyer afterdemo 1

21:00 Uhr
Eintritt: 4 Euro

1.Mai.Klassenkampf

um 17:00 Uhr
Vorabend Demonstration zum 1. Mai 2016

Kapitalismus funktioniert solange wir funktionieren – Streiken, Besetzen, Kollektivieren

Treffpunkt Bahnhof Dachau (Vorderseite)

Aufruf & mehr https://linksunten.indymedia.org/de/node/175246

Hinterlasse einen Kommentar

The Truth Lies In Rostock

Antifaschistisches Infocafé
05.04.2016 19:00 Uhr

Filmvorführung: The Truth Lies In Rostock

1992

Im August 1992 griff ein Mob aus Anwohner_innen und Nazis vier Tage lang
die „Zentrale Aufnahmestelle für Asylbewerber“ (ZaST) im Rostocker
Stadtteil Lichtenhagen an. Begeisterte und applaudierende Deutsche
machten aus dem brutalen Pogrom ein rassistisches Volksfest, auf dem sie
weitgehend ungestört von der Polizei den Wahn eines „Deutschlands nur
für Deutsche“ realisieren konnten. Es grenzt an ein Wunder, dass bei den
Ausschreitungen niemand zu Tode gekommen ist.

Der von Mark Saunders und Siobhan Cleary produzierte Dokumentarfilm „The
truth lies in Rostock“ dokumentiert die Ereignisse. Er entstand 1993
unter maßgeblicher Beteiligung von Menschen, die sich zum Zeitpunkt der
Geschehnisse im attackierten Wohnheim befanden. Deshalb zeichnet sich
die Produktion nicht nur durch einen authentischen Charakter aus,
sondern versteht sich auch Jahre danach als schonungslose Kritik an
einer Grundstimmung in der bundesrepublikanischen Gesellschaft, die
Pogrome gegen Migranten oder einfach nur „anders aussehende“ überhaupt
erst möglich macht.

Anschließend soll über Parallelen und Unterschiede zur Lage Anfang der
Neunziger im Bezug auf rassistische Anschläge und Pogrome heute
diskutiert werden.

Hinterlasse einen Kommentar

Grauzone – Rechte Lebenswelten in der Musik

566576

Antifaschistisches Infocafé

01.03.2016

Vortrag von Johannes Scholz

Beginn: 19:00 Uhr

„Grauzone“ – Rechte Lebenswelten in der Musik

„Nur weil ich stolz auf Deutschland bin, bin ich noch lang kein Nazi“.
Solche oder ähnliche Statements bekommt man mittlerweile des Öfteren von
Anhänger*innen der sogenannten Grauzone an den Kopf geworfen. Ist dieses
Phänomen um den großen Protagonisten „Frei.wild“ und den vielen weiteren
Bands im Fahrwasser des Deutschrocks und innerhalb der Oi! Szene nur ein
harmloser Trend oder wird hier der Weg für durchaus radikalere Bands
geebnet?
Neben dem Thema Grauzone sollen an dem Abend auch weitere Spielarten
verschiedener rechtsextremer subkultureller Musikrichtungen besprochen
werden.
Johannes Scholz ist Mitarbeiter der Fachinformationsstelle
Rechtsextremismus in München (FIRM)

Hinterlasse einen Kommentar

Rock for Annunciation House

Flyer Stoner

Es ist mal wieder soweit! Es gibt Stoner im Freiraum!

Mit einem wunderbaren Lineup für einen wunderbaren Zweck setzen wir die Stonerkonzerte fort.
Der Abend wird diesmal zu einer fetten Party durch:

========================================
Mount Hush (Heavy Psychedelic Blues/ ALPS)

Mount Hush ist eine Band aus den Alpen. Fernab von Selbstdarstellung und modernen Klischees schaffen die 5 Musiker Platz für ein audiovisuelles Erlebnis, dass die 70er Jahre reflektiert, ohne sie zu kopieren.
Ein Acid-Blues-Auditorium, in dem Klangwolken kondensieren und sich in Fuzz-Gewittern entladen. Eine Musik, die sich nicht als Hintergrundrauschen versteht.
Hush and listen …

========================================
SUNDOG (Heavy Blues Rock/ MU)

SUNDOG spielen die härteste Form des Blues. Tiefe, raue und ungnädige Riffs für Geschichten über Schmerz, Hunger und leere Flaschen.

========================================
Big Nose Calamari (Calamari Rock/ MU)

Big Nose Calamari ist eine Akkustik Band deren Ursprünge in Seeshaupt, also im Süden von München liegen. Schöne Akkustiksounds gepaart mit lustigen und unterhaltsamen Texten, wobei der ein oder andere kritische, ernst gemeinte Satz auch vorkommen kann, sorgen mit Ohrwürmern für gute Laune. Auszeichnend für Big Nose Calamari ist, dass sie alles spielen was ihnen Spaß macht aber musikalisch dennoch durchaus etwas zu bieten haben.

=========================================

Wie auch die letzten Male gibt es wieder einen guten Zweck dem euer Eintritt und eure Spenden zu Gute kommen.

Luchamos por un mundo sin fronteras!

Mit deinem Eintritt unterstützt du das Annunciation House, eine Flüchtlingsnotunterkunft in El Paso, Texas. Das Haus wurde 1978 von einer Gruppe Studierender gegründet und ist nur ein paar Blocks von der Grenze zu Mexiko entfernt. Unsere Gäste kommen aus aller Welt, jedoch hauptsächlich aus lateinamerikanischen Ländern wie El Salvador, Honduras oder Guatemala. Sie fliehen vor Armut, Unterdrückung, staatlicher wie häuslicher Gewalt und Gangkriminalität. Wir geben ihnen ein zeitlich begrenztes Zuhause, decken ihre Grundbedürfnisse und bieten gegebenenfalls unsere Unterstützung bei Gerichtsverfahren, Familienzusammenführungen und Weitervermittlung an medizinische und psychosoziale Dienste an. Derzeit wird das Haus von vier jungen Frauen betrieben, die in dem Gebäude wohnen und von zahlreichen weltlichen wie kirchlichen Initiativen und Organisationen sowie von Privatpersonen aus der örtlichen Community unterstützt werden. Wir setzen uns gemeinsam für Menschenrechte und soziale Gerechtigkeit, internationale Solidarität und eine Welt ohne physische und geistige Grenzen ein.

Vielen Dank für deinen Beitrag!

Hinterlasse einen Kommentar